Hz. Mevlâna und seine Sema

Aus dem Türkischen Buch ‚İslam Açısından Müzik ve Sema‘ , ( Musik und Sema aus Sicht des Islam ), S. 257-259 von Prof. Süleyman Uludağ:

Nachdem Şems-i Tebrîzî am 21. Shevval 642 (22. März 1245) verschwunden war, bestellte Mevlâna einen Flickenmantel (faraji) aus indischen Stoff (hindbari) und eine kegelförmige Kappe (Külah) aus honigfarbener Wolle. Er öffnete die Brust seines Hemdes und band seinen wie eine Tulpe gewundenen Turban in einem Shakaraviz (Shakh-aa-raa-whiz) Stil, trug Schuhe und Stiefel, die den Mevlevi eigen waren, und er zerriss die Ärmel seines Faraja (hellblauer Derwischmantel). Er gab den Auftrag, die Saiten der Rebab auf sechs zu erhöhen. Danach begann er den Sema.

Mevlâna liebte drei Dinge in der Welt; Sema, Zuckersirup (şerbet) und das türkische Bad, Hammam. Zuvor hatte Şems den Sema in der Region Ajam (Persisch-Irak) durchgeführt. Manchmal rezitierte Mevlâna Gedichte und tanzte dann voller Freude den Sema. Als einige Abschnitte des Masnavi rezitiert wurden, spielten die Flötenspieler (Kavval, auch Musiker der Chishtî Tarikat ) ihre Instrumente und sangen Lieder. Er fiel in Ekstase und stieß spontane Schreie aus im Sema. Genauso wie er selbst riefen auch seine Schüler solche Schreie aus. Nachdem die Flötenspieler geendet hatten, pflegte er sich in eine Ecke zurückzuziehen und forderte die Leute, die anwesend waren, auf, den Glanz Gottes in seinen Augen zu betrachten.

Eines Tages, in großer Erregung, betrat er in den Raum des Kadi İzzeddin, schleppte ihn praktisch zur Versammlung der hingebungsvollen Schüler, den Geliebten Gottes, und der Richter zerriss seine Kleider und begann sein Sema.

Während dem Sema gab es Zeiten, zu denen Mevlâna sagte, er habe Allah in allem gesehen. Er pflegte lange im Sema zu verbleiben, sodass die Leute ihn baten aufzuhören. Er hat mit dem Sema sofort begonnen, wenn er aus dem Hammam (Bad) kam. Mit Freude pflegte er von morgens bis Mitternacht zu tanzen und zu tanzen. Manchmal vollführte er den Sema über eine Woche. Während er in der Gegend von Ilgin blieb (mitten zwischen Akşehir und Konya gelegen), war es üblich für ihn, den Sema für über 40 Tage zu zelebrieren.

Wurde er in ein Haus zum Sema eingeladen, stand er an der Tür und wartete auf alle seine Schüler. Manchmal pflegte er zu drehen, dann mit bloßen Füßen zur Universität zu gehen und dort den Sema fortzusetzen. Während des Sema den Rücken den anderen Semazen zuzuwenden, gilt als respektlos.

Rosen, die ihm gebracht wurden, und spannende Gespräche waren auch zu Mitteln geworden, die ihm dazu dienten, Sema zu beginnen. Er pflegte zu schreien und den Sema zu beginnen. Manchmal pflegte er bei „Hayy“ (Der Lebendige) zu weinen und sich zum Sema zu erheben; die Leute glotzen ihn an in völliger Verwunderung und mit Entsetzen.

Während der Sema Zeremonie hat er Fatwas (religiöse Dekrete) geschrieben und gab Antworten in dichterischer Form. Irgendwann während des Sema kam er vor die Empore der Sänger, verbeugte sich und entschuldigte sich dann.

Er hatte den Neyzen (Ney-Spieler) Hamza wiederbelebt, der im Begriff war zu sterben und setzte dann den Sema für drei Tage fort. Als er damit fertig war, starb der Neyzen. Beim Sema hatte er einen buckligen Sänger, der Instrumente spielte und Lieder sang. Während des Wirbelns pflegte er den Leuten und Sängern Geld zu geben.

Es gab Zeiten, in denen er den Sema beendete und zum türkischen Bad ging. Zu anderen Zeiten im Sema begann er in Ekstase heiliges Wissen mitzuteilen. Manchmal konnten die Sänger nicht mit seinem übermäßig langen Sema mithalten.

Während er wirbelte, gab es Zeiten, in denen er ungehalten wurde, wenn Leute mit ihm zusammenstießen, doch dann wieder sah er mit Gunst auf die Kollision mit Menschen in Ekstase. In der Universität geschah es, dass er in einer Ecke wirbelte, während der berühmte Dichter Fahreddin-i-Iraqi in der anderen Ecke in Ekstase wirbelte.

Manchmal fing der Sema an, wenn Freunde zu ihm herüberkamen. Manchmal pflegte er wegen des übermäßigem Sema krank zu werden. Als er während des Sema eine freudige Hochstimmung (Mast) erreichte, pflegte er gemeinsam mit den Flötenspielern oder seinem Sohn Sultan Veled das Salavat (Lobpreisung) zu rezitieren und sich dann dem Wirbeln wieder zuzuwenden.

Beim berühmtesten seiner Semas hielt er Schritt mit dem Hammer schlagenden Tönen, die er aus dem Juweliergeschäft des Selahaddin Zerkubi hörte und dem Klang einer Rebab, der aus einem Wirtshaus zu ihm kam.

Wegen des übermäßigem Sema vergaß er seine sexuellen Wünsche. Zeki, ein Flötenspieler, begann zu spielen, sobald Mevlâna kam, und als der mit dem Wirbeln fertig war, bekam Zeki eine Brustmassage.

Während des Semas hat er oft seine Hand aus seinem Saum genommen, um Geld auf die Daf (Handtrommel mit klingenden Ringen) der Sänger zu werfen. Für das Orchester gab es Ersatz-Sänger und -Neyzen. Wir wissen auch von weiblichen Daf und Ney Spielerinnen.

Mevlâna machte auch Sema nach einem kalten Bad und nach langen Perioden des Fastens. Dann begann er mit den Worten: „Hungere, dann ist die Rückkehr zu Gott!“. In seltenen Fällen wirbelte er nackt, nachdem er seine Kleider den Flötenspielern gegeben hatte, außer einem offenem Hemd. Die Leute um ihn herum bedeckten ihn dann mit Kleidung aus kostbaren Stoffen.

Manchmal nahmen die Frauen der Oberschicht am Sema teil, und er pflegte in Begleitung der Lieder und Instrumente der Daf-Spieler, Sänger und Neyzens zu wirbeln, und die Damen streuten Rosenblüten auf Hazret-i Mevlânas Haupt.

Ging Mevlâna in die türkischen Bäder und kehrte zur Universität zurück, so begann er mit dem Sema.

Es gab solche, die ihre Kleider vor den Leuten zerrissen, die mit ihm herumwirbelten und solche, die den Sema allein durchführten. Als er vom Verschwinden des Şems-i Tebrîzî hörte, wirbelte er, während er Oden in Form von Elegien rezitierte. Mevlâna versuchte auch bei Hochzeiten zu wirbeln. Als Selahaddin Zerkubi vor den Herrscher der Zeit gerufen wurde, erreichte er Ekstase und wirbelte in seiner Gegenwart. Einige Abschnitte des Masnavi sollen auch während des Sema geschaffen worden sein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.